Schul-Info 2002

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,



wie im vergangenen Jahr wollen wir auch jetzt zum Jahresende wichtige Ereignisse, Projekte, Unternehmungen vorstellen, die sich in diesem Jahr 2002 zugetragen haben. Ebenso stellen wir Personalia und Institutionen vor, die uns im bald abgelaufenen Jahr begleitet haben.

Bei der Betrachtung aller Angaben stellt man erstaunt fest, wie viel sich in einem Jahr ereignet hat und welche Personalveränderungen sich in dieser kurzen Zeit ergeben haben.

Schulleben ist also auch ein sich stetig wandelnder Prozess, an dem wir alle beteiligt sind und dem man sich nicht entziehen kann, wenn man darauf abzielt, qualitativ verantwortbare Ergebnisse zu erhalten und Fortschritte zu bewirken.

Im Namen des Kollegiums der Realschule Oelde wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr.

 

Gerd Stövesand 

Schulleiter

 

 

Neue Schulleitungsmitglieder – Neue Lehrer – Schüler - Klassen

 

Seit Beginn des neuen Schuljahres haben wir zwei neue Schulleitungsmitglieder:

 

Herr Dr. Großbröhmer ist neuer 1. Konrektor ; Herr Eckert ist neuer 2. Konrektor.

 

     

 

Damit ist die Schulleitung zum ersten Mal vollständig besetzt. Die schwerpunktmäßige Aufgabenverteilung macht die Arbeit für das gesamte Kollegium einfacher.

 

Zwei neue Kolleginnen gehören jetzt zu unserem Team:

Frau Müller mit den Fächern Englisch und Geschichte;

Frau Richards mit den Fächern Deutsch und Geschichte

Herr Schneegans ist als Teilrückkehrer wieder zu uns gestoßen.

 

Zur Zeit befinden sich 675 Schülerinnen und Schüler an unserer Schule, die in 24 Klassen von 35 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden.

 

Anbau, Schulhoferneuerung und Brandschutzmaßnahmen

 

Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, ist vor den Herbstferien mit der Neugestaltung des Schulhofes begonnen worden.

Der Garten hinter unserem Schulhof stellt nun den Großteil unseres Schulhofgeländes dar. Eine große ovale Fläche, die demnächst auch von Inline-Skater-Gruppen benutzt werden kann, ist von einem Grüngürtel umsäumt, in dessen hinterer Ecke noch ein Rondell eingebracht ist, das als Außenklassenplatz dienen kann. Sitzgestelle aus Holz und Rasenbezirke werden den Platz eingrenzen. Zur Zeit sind die Flächen außerhalb des geteerten Platzes noch nicht nutzbar. Wir müssen noch warten, bis sich diese Flächen gefestigt haben und der eingesäte Rasen dem Ansturm vieler Schüler/innen gewachsen ist.

Wir werden dann einen Schulhof haben, der von altem Baumbestand begrenzt wird und parkähnlich umsäumt ist. Viele Gestaltungsmöglichkeiten sind noch gar nicht ausgenutzt.

Auf dem Schulhof müssten sich alle wohlfühlen können.

Der vordere Schulhof wird nicht mehr als Pausenhof genutzt.

 

 

Auch in den Herbstferien ist mit dem Bau der vier neuen Klassenräume begonnen worden. Es zeigen sich schon die Grundplatten und auf dem hinteren Schulhof auch die Außenmauern des Anbaus. Laut Auskunft des Hochbauamtes werden die Arbeiten rechtzeitig zum nächsten Schuljahresbeginn fertig werden.

 

In diesem Jahr wird auch noch mit den Arbeiten zum Feuerschutzprogramm innerhalb des Gebäudes begonnen werden: Das innere Treppenhaus wird komplett eingeschlossen, sodass im Brandfall Flure und Treppenhaus rauchseitig voneinander getrennt gehalten werden können. Diesen Baulärm werden wir also auch noch aushalten.

 

 

 

Erste Hilfe Fortbildung

 

Das Kollegium der Realschule Oelde hat damit begonnen, seinen Kenntnisstand bezüglich Hilfsmaßnahmen bei Unfällen und Krankheiten zu erweitern und zu erneuern.

Es stellte sich heraus, dass viele Kolleginnen und Kollegen solche Fortbildungskurse zwar schon besucht hatten, jedoch meist schon vor Jahren. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich über 20 Interessierte für die Weiterbildungstage angemeldet haben. Ein Mitarbeiter des DRK gestaltete diese Maßnahme instruktiv und kurzweilig. Dabei reichte die Palette von Maßnahmen bei Vergiftungen über stabile Seitenlage bei Ohnmächtigen bis zum Anlegen von Verbänden. Alle Teilnehmer/innen fühlten sich hinterher sicherer bei der Bewältigung möglicher Aufgaben.

 

Viele Kolleginnen und Kollegen, die den ersten Termin nicht wahrnehmen konnten, wollen im Frühjahr den nächsten Termin wahrnehmen.

 


Unser Schulprogramm

 

 

Lernen lernen

 

Auch wenn man die Resultate der PISA-Studie nicht verallgemeinern darf, sind sie der Realschule Oelde doch Anlass genug, den Schülern systematisch Methoden des Lernens an die Hand zu geben. Begonnen hat das Projekt „Lernen lernen“ , das auch Teil unseres Schulprogramms ist, in diesem Jahr in der Klasse 5 mittels eines Schulbegleiters und Projektstunden zu den Themenbereichen „Arbeitsverhalten und -organisation“. Zur Zeit läuft eine Unterrichtsreihe der Deutschlehrer, die zeigen soll, wie man selbständig Verständnisprobleme lösen kann. Anschließend sind noch Schwerpunkttage zu den Themen „Effektives Üben“ und „Strukturieren von Informationen“ vorgesehen.

Begleitet wurden diese Aktivitäten bisher durch zwei Elternabende zu Fragen der Arbeitsorganisation und des selbständigen Lernens. Ein dritter Abend zum Thema „Motivation und Konzentration“ ist für den Januar angedacht.

Auch innerhalb der Lehrerschaft findet ein verstärkter Austausch über dieses Thema statt. Am Mittwoch, dem 27.11.02 fand ein ganztätiger Weiterbildungstag statt, der den Ansatz nach Klippert, einem der aktivsten Vertreter neuer Lernmethoden, bekannt machen sollte.

Anregungen und Fragen zu diesem Thema gern an die Schulleitung der Realschule Oelde oder an eckert@aol.com.

 



Projekt Jungen-Mädchen-Förderung – Erste Schritte zur Berufswahlorientierung

 

Vom 24.-25.01.02 wurde das Projekt in allen 8. Klassen unserer Schule durchgeführt in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft in Beckum. Ausgehend von der Eingangsfrage: “Wer bin ich ?“ wurden in einem dreitätigen Projekt die Jungen und Mädchen mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten konfrontiert. Die Schüler besuchten u.a. die Arbeitsschutzausstellung in Dortmund und erstellten Mappen zur Berufswahlorientierung. Die Mädchen besichtigten die Lehrwerkstätten der Kreishandwerkerschaft. Es wurde besonderer Wert darauf gelegt, den Blick der Schülerinnen auch auf nicht typische Frauenberufe als eine mögliche Zukunftsperspektive zu richten.

 

Es ging darum, dass die Schülerinnen und Schüler darüber nachdenken sollten, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und für welchen Beruf sie möglicherweise jeweils geeignet sein könnten.

 

 

 

Planspiel Börse

 

Auch in diesem Jahr nehmen wieder 4 Gruppen am bundesweiten Planspiel Börse der Sparkassen teil. Die Schülerinnen und Schüler spekulieren mit einem fiktiven Startkapital (50.000 €) in der Welt der Börse.

 


Arbeitsgemeinschaften Jahrgang 9/10

 

 

Latein-AG (Jg.9)

 

Beginnend mit dem Schuljahr 2002/2003 findet erstmalig im Bereich der Wahlpflicht-AGs eine AG Latein statt. Der Zulauf war mit 21 Schülerinnen und Schülern sehr groß. Das Ziel dieser AG ist es, Sprachbeziehungen darzustellen, Latein als Fundament der romanischen Sprachen kennenzulernen, Leben, Sitten und Mythologie des antiken Rom näherzubringen.

Natürlich werden auch Vokabeln und Grammatik, logisches Denkvermögen und historische Zusammenhänge gelernt und geschult.

 

 

Literatur-AG (Jg.10)

 

Im Rahmen ihrer Beschäftigung mit dramatischen Texten hat die Literatur-AG der Klasse 10 das sozialkritische Theaterstück „Drei Wochen drüber“ eingeübt. Das Stück thematisiert die Gefühle und Gedanken eines Mädchens, das von ihrem Frauenarzt die Gewissheit erhalten hat, „in anderen Umständen“ zu sein. Die Zuschauer schlüpfen jeweils in die Rolle des schwangeren Mädchens und nehmen als passive Zuhörer in 5 Episoden an Gesprächen mit dem Frauenarzt, den Freundinnen, dem „Erzeuger“, den Eltern und der Klassenlehrerin teil. Das Stück möchte keinen moralischen Zeigefinger erheben, sondern für ein lebensnahes Problem sensibilisieren.

 

Treffpunkt Religionsunterricht

Die Fachkonferenz Religion blickt auf ein Schuljahr unter erschwerten Bedingungen zurück. Trotz der Kürzung der Stundenzahl um 25% wegen akuten Lehrermangels gelang es, für die Klassen 5 und 6 je einen Adventsgottesdienst zu gestalten.

Die 3 Tage religiöser Orientierung nach Pfingsten wurden für die teilnehmenden Schüler/innen zu einem unerwartet tollen Erlebnis, und alle Beteiligten verließen das Missionshaus Hiltrup zutiefst zufrieden.

Ein echtes Highlight war auch der Abschlussgottesdienst der Klassen 10 in der Friedenskirche zum Thema „ Volle Kraft voraus“. Jeder Schüler hatte seinen Teil beigetragen, getextet, Musik und Gesang geübt und/oder das Liederheft optisch und funktional gestaltet.

Im laufenden Schuljahr werden vor allem die Schüler/innen der Klassen 9 und 10 in den Genuss einer Religiösen Schulwoche kommen. Referenten der beiden großen Kirchen werden die Jungen und Mädchen, die sich darauf einlassen, in der Woche vom 19.-23. Mai besonders betreuen. Das genaue Programm wird zwischen Referenten, Schülern, der Schulleitung und der Lehrerkonferenz noch festzulegen sein.


Realschule unterwegs

Ausgezeichnete Teamleistungen im Sport

Bei den Fußballkreismeisterschaften der Jahrgänge 1989 -1991 belegten unsere Schüler den 2. Platz. Mit Stefan Maibaum stellte unsere Schule sogar den Torschützenkönig des Turniers.

 

Beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ in Oberwerries landete unsere Turnmannschaft auf einem tollen 4. Platz.

 

Bei den Kreismeisterschaften im Schwimmen in Warendorf erzielte die Mädchenmannschaft einen hervorragenden 3. Platz und setzte sich sogar gegen Vereinsschwimmer durch. Die Jungenmannschaft belegte Platz 7.

 



Leben im Camp

 

Die Klasse 8a schnupperte im Juni 2002 im Rahmen ihrer Wandertage „Lagerluft“.

Unter dem Motto „Leben im Camp –Survival für Anfänger“ und unter Anleitung eines erfahrenen Outdoor-Spezialisten schlugen die SchülerInnen ihre Zelte in einem kleinen Wäldchen in der Nähe von Dorsten auf. Ein Wasserschlauch war die einzige Verbindung zur Zivilisation. Auf dem Programm standen das Suchen von Material für Feuerstellen, die Erprobung verschiedener Feuerarten, die Zubereitung einfacher Mahlzeiten auf dem offenen Feuer, das Überqueren von Gewässern mit Hilfe von Seilen, die Orientierung anhand von Karte und Kompass, die Benutzung des Klappspatens, die Handhabung einer Machete, der Einsatz eines Wurfankers sowie ausgewählte Aspekte des Lebens im Camp (Ernährung und Sicherheit).

Allen Beteiligten hat diese Aktion viel Spaß bereitet, wobei die SchülerInnen besonders von dem Umgang mit dem offenen Feuer und der Nacht am Lagerfeuer begeistert waren. Die begleitenden Lehrkräfte sowie der Trainer haben die Nachtruhe etwas vermisst.



Kontakt zu Schulen im Ausland


Im April besuchten wieder französische Schüler/innen aus Evreux unsere Realschule. Ende Mai wurden dann 12 Oelder Schülerinnen und 1 Schüler am Collège Pablo Neruda mit offenen Armen aufgenommen. Vive la France.

 



Die Klasse 5a verbrachte einen Vormittag in der englischen Schule in Blankenhagen (Gütersloh). Wenig später kamen dann die englischen Schüler zu uns und sahen unsere Schule, die sie als „massive“ (riesig) empfanden. Ein längerfristiger Austausch ist in der Regel aus organisatorischen Gründen schwer, da die englischen Schüler nach der Klasse 6 zum großen Teil Deutschland verlassen.

Neben diesen Kontakten gibt es seit einem halben Jahr lockere Kontakte zu einem College bei Cambridge. Gefestigt werden sollen diese durch Austausch von Magazinen und selbstgedrehten Videos. Mit viel Glück könnte im nächsten Jahr ein erster kurzer Besuch in England gelingen, wobei von diesen Kontakten eher die älteren Schüler/innen profitieren werden.

 


Geschichtsexkursion der 10er Klassen

Am Ende des letzten Schuljahres stand für die Entlassklassen ein Besuch des „Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“ in Bonn auf dem Programm.

Die Dauerausstellung zeigt die Geschichte vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis in die Gegenwart. Sie bietet einen chronologischen Rundgang und macht Geschichte durch zahlreiche visuelle und akustische Eindrücke erlebbar. Das Schülerecho auf diesen Museumsbesuch war sehr positiv, konnten doch bekannte Unterrichtsinhalte aufgegriffen und vertieft werden.

 

 

Auch für das laufende Schuljahr sind geschichtliche Exkursionen geplant.



Und außerdem......


Be smart – don’t start


In diesem Jahr nehmen vier Klassen (6-8) an dem Nichtraucherwettbewerb teil. Ob es einer Klasse gelingen wird, die große Reise zu gewinnen?


Aktivitäten der SV


Erstmals im Schuljahr 2002/03 werden die Schüler/innen der Jahrgangsstufe 5 von ihren Mitschülern der Klassen 9 betreut. Die „Paten“ haben sich an drei Nachmittagen intensiv auf ihre Aufgaben vorbereitet. Die Betreuung beginnt bei einfachen Dingen wie dem Finden der Räume, geht über Gespräche auf dem Pausenhof bis hin zu Spiel-, Bastel- oder Sportnachmittagen.

Die Schulparty am 4.10. stand unter dem Motto „Halloween“. Zwischen 17.00 und 22.00 Uhr herrschte in unserer Aula reges Treiben.



“Basketball at night“ – unter diesem Motto stand an einem Samstagabend das Basketballturnier in der Olympiahalle. Das Team „Sleepers“ der Realschule konnte sich bis zum Halbfinale durchkämpfen.


Unser Förderverein

 

Unser Förderverein hat z. Z. 362 Mitglieder. Die Mitgliederzahl ist steigend, da sich immer mehr Eltern und Lehrer dem Verein anschließen, weil inzwischen für alle offensichtlich ist, dass viele Dinge an unserer Schule ohne die Unterstützung des Fördervereins gar nicht möglich wären.

 

Folgende Maßnahmen und Projekte wurden im Jahr 2002 durch den Förderverein unterstützt bzw. erst möglich gemacht :

 

- Grundausstattung des Fachbereiches Chemie für Schülerexperimente

- Installation eines Schülertelefons

- Herstellung von Lehrerfotos

- Entwicklung eines Schullogos

- Kauf eines Videoschrankes für den Kunstbereich

- Anschaffung von Büchern für die „Latein AG“

- Bestellung von Schul- T-Shirts

- Unterstützung bei Theateraufführungen

 

Der Förderverein wird im laufenden Jahr etwa 3500 € an Unterstützung bereitstellen. Allein die Summe macht schon deutlich, welche Bedeutung dieser Verein für unsere Schule hat.

 

Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Mitgliedern des Fördervereins für ihre finanzielle Unterstützung bedanken und besonders bei den Vorstandsmitgliedern, die einen großen Teil ihrer Freizeit opfern, um uns die Arbeit an unserer Schule zu erleichtern.

 

Zur Hauptseite